Information zu Dinkelgetreide:

 

Dinkel - gut für die Nerven:  Dinkel hat einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren und ist reich an  B-Vitaminen. Dinkel ist hochwertiger in den Bestandteilen Eiweißstoffen, Fetten, Kohlehydraten, Vitaminen und Spurenelementen im Vergleich zu anderen Getreidearten wie z.B. Weizen.

 

Dinkel - gut fürs Immunsystem: durch hohen Zinkanteil, Dinkel ist basisch und somit Nahrung für die guten Darmbakterien. 80 % des Immunsystems befindet sich im Dünndarm, basische Nahrungsmittel sind  wichtig  für  die Aufrechterhaltung einer guten Darmflora.

 

Im Dinkel befinden sich zahlreiche lebensnotwendige Vitalstoffe, z.B. das Thiocyanat, ein Wirkstoff mit wachstumsfördernden, entzündungshemmenden, immunstimulierenden, anti-allergischen Eigenschaften. Thiocyanat ist eine körpereigene, lebensnotwendige Substanz, die in der Infektabwehr und Immunstimulation eine außerordenlich große und lebensnotwendige Rolle spielt.

 

Dinkel ist sehr gut bekömmlich:  ein leichtes wohlschmeckendes Back - und Kochgetreide, das den Organismus nicht belastet.

 

Dinkel wirkt stimmungsaufhellend: durch hohen L-Tryptophan-Anteil- als Ausgangsstoff für das Stimmungshormon Serotonin.

 

Dinkel wirkt wärmend: Dinkel hat eine gute Bioverfügbarkeit, d.h. die Wirkstoffe gelangen besonders schnell ins Blut und stehen dem Körper sofort zur Verfügung. Die Durchblutung wird angeregt.

 

Dinkel bei Allergien: es konnte beobachtet werden, dass sich durch die Umstellung von Weizen auf Dinkelprodukte Allergien und Hautleiden verbesserten. Bei Glutenunverträglichkeit jedoch vorsichtig sein, da Dinkel immer noch zu den Getreiden zählt. Jedoch stellte sich oft im Nachhinein heraus, das bei Weizenunverträglichkeit Dinkel vertragen wurde.

 

Dinkel kaum mit Umweltgiften belastet: Dinkel hat eine fünffache Spelzschicht, diese schützt das Korn vor Umwelteinflüssen. Außerdem ist Dinkel ein sehr robustes Getreide und braucht nicht gespritzt zu werden.